20. September 2017

Unvergleichliche Landschaften im Süden Thailands

Die Provinz und die gleichnamige Hauptstadt Krabi liegen an der Süd-West-Küste von Thailand und beeindrucken ihre Besucher mit ungewöhnlichen Naturlandschaften und traumhaften Sandstränden. Auch die Naturparks, die sich an der Südküste Thailands verteilen, locken mit eindrucksvollen Felsformationen und versteckten Badebuchten jedes Jahr Touristen an.

Die zugehörigen Phi-Phi-Inseln werden aufgrund ihrer Abgeschiedenheit und unberührten Natur häufig für Hollywoodproduktionen genutzt. Wegen ihrer vielfältigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung wird die Provinz von Aktivurlaubern und Sonnenanbetern gleichermaßen geschätzt. Für weitere beliebte Reiseziele hier klicken.

Nationalsparks

In Südthailand gibt es zahlreiche sehenswerte Nationalparks, in denen man unvergessliche Stunden verbringen und einfach nur die Seele baumeln lassen kann. Der Anbieter DerTour bietet eine Dschunkenkreuzfahrt mit Stopps in einigen dieser wunderschönen Insellandschaften an.

Hat Noppharat Thara – Mu Ko Phi Phi

Dieser Park ist ein Marine-Nationalpark, der sich insgesamt über 390 km² erstreckt und neben 80 kleineren auch die bekannten Phi-Phi-Inseln beherbergt.

Vom 498 Meter hohen Felsen Khao Hang Nak hat man einen beeindruckenden Panoramablick über die Weiten der Inseln und des Meeres, die sich auf einem Foto nur schwer einfangen lassen. Das muss man live gesehen haben, um die Schönheit dieser Natur greifen zu können.

Im Park findet man auch eine großzügige Strandlinie, die von Kokosnusspalmen und Kieferbäumen vom Landesinneren abgegrenzt wird. Der eigentliche Strand ist teilweise nicht zum Baden geeignet, da sich das Wasser bei Ebbe mehrere hundert Meter zurückzieht. Dann kann man sich allerdings im entstandenen Watt wunderbar auf die Suche nach vergrabenen Muscheln und anderen Schätzen machen.

Im Hafen von Hat Noppharat Thara starten täglich mehrere Boote zu Ausflügen auf die Phi-Phi-Inseln und in die Bucht von Phang Nga.

Phang Nga Marine Nationalpark

Die Phang-Nga-Bucht mit ihrem smaragdgrünen Wasser und den skurrilen Felsformationen bilden das Herzstück dieses Parks. Besonders im frühen Morgenlicht kommt die Schönheit des Insel-Labyrinths voll zur Geltung und die grün bewachsenen, fast senkrecht stehenden Felsen ragen majestätisch in den rosagefärbten Himmel. Viele der Felsen sind von Höhlen und Grotten durchlöchert, die man auf geführten Führungen über und unter Wasser erkunden kann.

Auf der zum Park gehörende Insel Panyi gibt es ein Dorf, dessen Gebäude komplett auf Pfählen gebaut sind. Die Bewohner des Dorfes, Meereszigeuner genannt, sind an das Leben auf den wackeligen Stegen, die die Häuser miteinander verbinden, gewohnt und bauen ihr Dorf immer weiter Richtung Meer aus.

Ebenfalls Teil dieses Nationalparks ist die weltberühmte Insel Khao Phingan, besser bekannt als James-Bond-Insel. Auch ziemlich beliebtes Fotomotiv ist die gegenüberliegende Insel Koh Tapu, die sich wie eine Nuss steil nach oben aus dem Wasser erhebt. Wegen ihrer schlanken und aufrechten Form wird sie auch die „Nagelinsel“ genannt.

Die Andamanen-See ist ein Paradies für Schnorchler, da man hier im lauwarmen Wasser die schillernde exotische Unterwasserwelt schon knapp unter Wasseroberfläche bewundern kann. Einen Ausflug hierher sollten Sie sich nicht entgehen lassen, auch wenn Sie kein Unterwasser-Fan sind.

Bild: © istock.com/fourseasons
Bildbeschreibung: Die Insel Koh Tapu, oder auch Nagelinsel genannt, ist eines der beliebtesten Fotomotive in ganze Thailand.

* = Affiliate-Links
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!